Konflikte lösen

Supervision zur konstruktiven Konfliktbearbeitung und Streitbeilegung

Cornelius Rinne - 'Mang aller Stühle' - 2009

 

Vorteile sichern durch Vorteile gewähren.

  • Konflikte verhandeln
  • Geschäfts- und Arbeitsbeziehungen erhalten
  • Respekt zeigen und Gesicht wahren
  • Vorteile sichern
  • Interessen fair durchsetzen

Erwiesener Maßen sind Führungskräfte in der deutschen Industrie mit ca. 50% ihrer Arbeitskraft damit beschäftigt, Konflikte zu klären, zu lösen oder die Folgen von Konflikten zu bearbeiten. Von den ungeheuren Kosten, die Konflikte verursachen, ganz zu schweigen (siehe hierzu die Konfliktkostenstudie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG). Das geht Führungskräften in anderen Organisationen und kleinen bis mittleren Unternehmen nicht besser. Und in allen Unternehmen und Organisationen gibt es neben dem Produktivitätsverlust durch destruktive Konfliktfolgen viele Mitarbeitende, die den Konflikten ausgesetzt sind, die sie nicht oder nur begrenzt beeinflussen können, die sich innerlich verabschieden und ihre Power und Kreativität nicht mehr (voll) einbringen.

Viele Konflikte werden zudem nicht gütlich geregelt, sondern landen vor Gericht und gefährden so wichtige Beziehungen im Unternehmen und zwischen Unternehmen (Kooperationen, Kunden/Lieferanten-Beziehung, etc.), verursachen Kosten und binden Zeit und Energie, vom ungewissen Ausgang eines juristischen Verfahren ganz abgesehen.

Das muss nicht unbedingt sein. Eine konstruktive, faire Konfliktlösung kann eine juristische Auseinandersetzungen vor Gericht verhindern. In einem klar strukturierten Supervisionsprozess wird auf eine freiwillige Verhandlungslösung gesetzt, deren Grundprinzip die Wahrung der gegenseitigen Interessen ist.

Das kann klappen, wenn die juristischen Positionen nicht ganz eindeutig Recht und Unrecht ausweisen, die Beteiligten sich freiwillig auf das Verfahren verständigen, die Schnittmenge der gemeinsamen Interessen an einer fairen Verständigung groß genug ist und es keine klaren Abhängigkeiten im Sinne eines Machtgefälles gibt.

Unbestrittene Vorteile sind der große eigene Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens, der Erhalt der Geschäftsbeziehungen und weitestgehende Sicherung der eigenen Interessen in einem fairen Interessenausgleich.